Foto: Gefährliche Liebschaften, Gärtnerplatztheater, © Thomas Dashuber

Der schriftliche Kartenverkauf für die Bayerische Staatsoper beginnt mit der Bearbeitung der Bestellungen drei Monate vor den Vorstellungen, Festspielbestellungen werden ab dem 1. Februar bearbeitet. Die Bestellungen sollten spätestens bis zum Stichtag der jeweiligen Bearbeitung eingetroffen sein. Übersteigt die Zahl der Bestellungen das verfügbare Kartenkontingent, entscheidet das Los. Die komfortabelste Bestellmöglichkeit geht über die Spielplan-Seite der Bayerischen Staatsoper. Im Fall einer Absage können Sie Ihr Kartenglück ein weiteres Mal versuchen, wenn das zweite Kartenkontingent in den Schalter-, Telefon- und Onlineverkauf geht.

Für das Residenztheater, das Gärtnerplatztheater und die Bayerische Theaterakademie gibt es kein gesondertes Kontingent für den schriftlichen Kartenverkauf. Schriftliche Bestellungen werden erst am Tag des Schalterverkaufs bearbeitet. Erfahrungsgemäß haben Sie bei gefragten Vorstellungen dieser Theater an Schalter, Telefon und online größere Chancen, Ihre Wunschplätze zu erhalten.