Bedingt durch Corona können sich die regulären Vorverkaufsfristen sowie die Bearbeitungstermine der schriftlichen Bestellungen bis auf weiteres verzögern.

BAYERISCHE STAATSOPER: 

  • Sie können jederzeit Karten über den Spielplan schriftlich bestellen (=Kartenkontingent 1). 
  • NOVEMBER: Bearbeitung der schriftlichen Bestellungen: ab 28. September. Direktverkauf ab 10. Oktober
  • DEZEMBER: Bearbeitung der schriftlichen Bestellungen: ab 7. Oktober. Direktverkauf ab 7. November
  • Die Verkaufsdaten für Vorstellungen der weiteren Spielzeit werden noch bekannt gegeben. Wir gehen davon aus, dass wir aufgrund der sich gerade sehr dynamisch ändernden Saalpläne Bestellungen monatsweise bearbeiten und auch den Direktverkauf online, am Schalter und am Telefon monatsweise organisieren werden. Halten Sie sich mit dem Newsletter der Statsoper auf dem Laufenden. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Verkaufsfristen aufgrund der Planungsunsicherheit anpassen müssen.
  • ABONNEMENT Abo-Aufrufe im September und Oktober müssen ausgesetzt werden. Als Ausgleich können alle Abonnenten ihren Abo-Rabatt von 20% bereits mit Beginn des Vorverkauf für alle Vorstellungen im September und Oktober in Anspruch nehmen. Bei der Bearbeitung von Bestellungen (Kartenkontingent 1) werden die ersten 20 Karten pro Vorstellung in diesem Zeitraum immer an Abonnenten vergeben. Ende September wird entschieden, ob ab November wieder Abonnementaufrufe stattfinden können. 

THEATERAKADEMIE: Der Vorverkauf aller Oktober- und November-Vorstellungen startet am 10. Oktober, 10.00 Uhr, an Schalter, Telefon und online. 

Beginn des Direktverkaufs an Schalter, Telefon und online, jeweils um 10.00 Uhr (regulär):

  • Bayerische Staatsoper: 2 Monate datumsgleich vor der Vorstellung
  • Gärtnerplatztheater: 3 Monate datumsgleich vor der Vorstellung
  • Residenztheater: jeweils am 1. eines Monats für den gesamten Folgemonat
  • Theaterakademie „August Everding“: Prinzregententheater: 2 Monate, andere Spielstätten: 1 Monat datumsgleich vor der Vorstellung

Wenn der Termin auf einen Sonn- oder Feiertag fällt, beginnt der Vorverkauf am Werktag davor.

Sonderfristen können u.a. bei Jahres- und Spielzeitwechsel, den Opernfestspielen und der Ballettfestwoche gelten. 

 

 

Der schriftliche Kartenverkauf für die Bayerische Staatsoper beginnt mit der Bearbeitung der Bestellungen drei Monate vor den Vorstellungen, Festspielbestellungen werden jährlich ab dem 1. Februar bearbeitet. Eine detaillierte Anleitung dazu bietet unser Tutorial. 

Die Kartenanfragen sollten spätestens bis zum Stichtag der jeweiligen Bearbeitung eingetroffen sein. Übersteigt die Zahl der Bestellungen das verfügbare Kontingent, entscheidet das Los. Die komfortabelste Bestellmöglichkeit geht über die Spielplan-Seite der Bayerischen Staatsoper. Im Fall einer Absage können Sie Ihr Kartenglück ein weiteres Mal versuchen, wenn das zweite Kartenkontingent in den Direktverkauf geht.

Für das Residenztheater, das Gärtnerplatztheater und die Bayerische Theaterakademie gibt es kein gesondertes Kontingent für den schriftlichen Kartenverkauf. Schriftliche Bestellungen werden nicht vor dem ersten großen Schwung am Tag des Erstverkaufs bearbeitet. Erfahrungsgemäß haben Sie bei gefragten Vorstellungen dieser Theater an Schalter, Telefon und online größere Chancen, Ihre Wunschplätze zu erhalten.

Für Gruppen- und Schulbestellungen für die Bayerische Staatsoper, das Residenztheater und das Gärtnerplatztheater gibt es gesonderte Vorverkaufsfristen und Konditionen, die Sie unter gruppen@staatstheater.bayern.de erfragen können.